Babyburg.de

Start Baby Ratgeber Geburt Frühgeburt

Frühgeburt

 

Etwa 8 bis 10 von 100 Geburten in Deutschland sind Frühgeburten. Diese Babys kommen schon zur Welt bevor sie körperlich vollständig entwickelt und bereit sind den Mutterleib zu verlassen. Sie leiden daher oft unter Problemen. Frühgeborene benötigen daher besondere medizinische Aufmerksamkeit und spezielle Betreuung direkt nach der Geburt. Ihr Kinderarzt kann zudem einen weiteren Kinderarzt der in Frühgeburten und deren Behandlung spezialisiert ist (Neonatologe genannt) zu rate ziehen, um festzustellen, ob und gegebenenfalls welche besonderen Behandlungen für ihr Baby nötig sind.

Wenn ihr Baby zu früh geboren wird kann es sein, dass es nicht wie ein normaler Säugling aussieht oder sich anders verhält. Während ein durchschnittliches Baby ungefähr 3.17 kg bei der Geburt wiegt, wiegen Frühgeborene oftmals nur um die 2.26 kg oder sogar noch weniger. Dank medizinischer Fortschritte haben Babys, die nach der 28. Schwangerschaftswoche geboren werden und mehr als 1 kg wiegen, mittlerweile jedoch sehr hohe Chancen zu überleben. 8 von 10 Neugeborenen, die die 30. Woche überstehen, weisen keine langzeitigen Gesundheits- oder Entwicklungsprobleme auf.

Je früher ihr Baby zur Welt kommt, desto kleiner wird es sein, umso größer wird sein Kopf im Verhältnis zum übrigen Körper erscheinen und umso weniger Fett wird es haben. Mit so wenig Fett wird seine Haut dünner und durchsichtiger aussehen, so dass auch die Blutadern darunter deutlich erkennbar sind. Es kann auch sein, dass ihr Baby sehr dünnes Haar auf dem Rücken und der Schulter hat. Dies wird auch als Flaumhaar bezeichnet. Ein Frühgeborenes wird zudem optisch kantiger und weniger rund wirken und ihr Baby wird wahrscheinlich nicht die weiße, käsige Schicht auf der Haut haben die es bei der Geburt schützt, da diese Käseschmiere erst in der späten Schwangerschaft produziert wird. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge. Mit der Zeit wird ihr Baby wie ein typisches Neugeborenes aussehen.

Weil es keine schützende Fettschicht hat wird ihrem Baby in normal-temperierten Räumen schnell kalt werden. Aus diesem Grund wird es sofort nach der Geburt in einen Brutkasten gelegt in dem die Temperatur entsprechend dem Bedürfnis ihres Babys angepasst werden kann und ihr Baby somit nicht auskühlt. Nach einer kurzen Untersuchung im Geburtsraum wird es wahrscheinlich auf eine spezielle Station für neonatale Behandlung (auch Frühgeborenenstation genannt) gebracht.

Möglicherweise werden Sie feststellen, dass ihr Frühgeborenes sehr viel sanfter, wenn überhaupt, schreit und Probleme beim Atmen hat. Dies liegt daran, dass sein Atmungssystem  noch nicht vollständig entwickelt ist. Wenn ihr Baby mehr als 2 Monate zu früh geboren wird können Atembeschwerden ernste gesundheitliche Probleme verursachen, da die anderen Organe in seinem Körper nicht mit genügend Sauerstoff versorgt werden. Um sicherzugehen das so etwas nicht passieren wird der Arzt ihr Baby unter Beobachtung stellen und seine Atmung und seinen Herzschlag mit entsprechender Ausrüstung auf einem kardiorespiratorischen Monitor überwachen. Wenn ihr Baby Hilfe beim Atmen braucht wird man ihm zusätzlichen Sauerstoff verabreichen oder besondere Geräte, wie einen Ventilator oder eine andere kurzfristige Behandlungsmethode wie der CPAP-Therapie (continued positive airway pressure) anwenden, um die Atmung aufrecht zu erhalten. So wichtig diese Behandlung für das Überleben ihres Babys auch ist, umso nervenzerrender wird die Verlegung auf die Frühgeborenenstation im Krankenhaus sicherlich auch für Sie sein. Neben all der Sorge um seine Gesundheit werden Sie möglicherweise das Halten, Stillen und die erste Anbahnung mit ihrem Baby direkt nach der Geburt nicht erleben können. Sie werden es nicht halten und berühren können wann Sie wollen und Sie werden ihr Baby auch nicht in ihrem Zimmer bei sich haben können.

Wie gehen Sie und der Vater nun am besten mit dieser Situation um? Bitten Sie darum ihr Baby so schnell wie möglich nach der Geburt zu sehen und werden Sie in seiner Betreuung so aktiv und unterstützend wie nur möglich. Verbringen Sie so viel Zeit wie Sie können auf der Frühgeborenenstation, allerdings natürlich nur sofern es ihr Zustand – und der ihres Babys – auch erlauben. Auch wenn Sie ihr Baby nicht halten können: berühren Sie es durch die Bullaugen des Brutkastens. Füttern Sie ihr Baby sobald es ihnen der Arzt erlaubt. Die Krankenschwestern werden ihnen entweder eine Brust oder eine Flaschen-Fütter-Technik erklären, je nachdem was den Bedürfnissen ihres Babys am gerechtesten wird.  Frühgeborene Babys haben oftmals ein starkes Verlangen nach Essen. Dies benötigen Sie auch um körperlich stärker zu werden und ihr Abwehrsystem aufzubauen. Flüssigkeiten können sowohl travenös als auch durch eine Magensonde verabreicht werden. Das beste Nahrungsmittel ist die Muttermilch. Sobald sie mit dem Stillen anfangen, sollten Sie ihr Baby häufig stillen damit die Milchzufuhr erhöht wird.

Es kann vorkommen, dass Sie das Krankenhaus vor ihrem Neugeborenen verlassen dürfen. Dies kann eine schwierige Situation sein, aber erinnern Sie sich daran das ihr Baby in guten Händen ist und Sie es so oft besuchen können wie Sie möchten. Sie können die Zeit fernab vom Krankenhaus dafür nutzen sich auszuruhen und ihr Zuhause und ihre Familie auf die Ankunft des Babys vorzubereiten.

Je mehr sie an dem Genesungsprozess ihres Babys teilnehmen und in Kontakt mit ihm stehen, desto besser werden Sie sich auch mit der Situation abfinden können und entsprechend einfacher werden Sie damit umgehen und es besser pflegen können wenn es aus der Frühgeborenenstation entlassen wird. Sobald ihnen der Arzt sein Einverständnis erteilt, sollten Sie ihr Baby sanft berühren. Halten sie es und wiegen sie es ein wenig. Wenn Sie Fragen haben, dann scheuen Sie sich nicht diese an die Ärzte und Krankenschwestern zu stellen. Auch ihr eigener Kinderarzt wird über den Zustand ihres Babys und eventueller weitergehender Behandlungen informiert sein. Dies ermöglicht ihm auch die meisten ihrer Fragen die auftreten können zu beantworten. Sobald ihr Baby eigenständig atmen kann, eine konstante Körpertemperatur beibehält, mit der Burst oder der Flasche gefüttert werden kann und kontinuierlich an Gewicht zunimmt wird es zu Ihnen nach Hause kommen dürfen.

 

Weitere Informationen rund um das Thema "Frühgeburt":


 

Weitere Informationen zum Thema Geburt:

 

 

----- Empfehlenswerte Baby Shops -----

----- Empfehlen Sie uns gerne weiter -----