Babyburg.de

Start Baby Ratgeber Geburt Plötzliche Geburt und Sturzgeburt

Plötzliche Geburt und Sturzgeburt

 

Falls Sie sich Sorgen um eine plötzliche Geburt bzw. sogar eine Sturzgeburt, also eine sehr rasch ablaufende Geburt, welche keine Zeit zur eigenständigen Krankenhausaufnahme lässt, machen, können wir Sie zunächst durchaus beruhigen. Es passiert selten dass eine schwangere Frau eine Geburt erlebt die so unerwartet und schnell abläuft, dass Sie ihr Baby eigenmächtig zur Welt bringt. Nachfolgend werden wir Ihnen dennoch einige praktische Hinweise geben falls Sie sich in einer derartigen Situation befinden sollten oder falls Sie sich bestmöglich auf eine plötzliche Geburt bzw. Sturzgeburt vorbereiten möchten:

  • Versuchen Sie ruhig zu bleiben. Dies ist leichter gesagt als getan, aber Panik wird die Situation nur schwieriger machen. Ihr Partner wird hoffentlich bei ihnen sein. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, dann versuchen Sie einen Nachbarn oder Freund zu kontaktieren der nah an ihrem Haus wohnt und ihnen sofortige praktische Hilfe und Unterstützung bieten kann.
  • Rufen Sie den medizinischen Notdienst an und verlangen Sie einen Krankenwagen. Erklären Sie was passiert ist und sagen Sie ihnen dass ihre Geburtshelferin informiert werden soll. Die Rufnummerstationen und Krankenwagenmitglieder sind gut ausgebildet Frauen auch verbal durch die Geburt zu leiten. Denken Sie daran ihr Telefon immer bei sich zu haben.  
  • Eine plötzliche Geburt oder Sturzgeburt sollte im besten Fall unter möglichst hygienischen Umständen stattfinden, also versuchen Sie, wenn möglich, Ihre Hände und den vaginalen Bereich mit Seife und Wasser zu waschen. Setzen Sie den Wasserkocher auf und suchen Sie viele Handtücher zusammen. Wenn Sie Zeit haben sollten Sie das Bett oder den Boden mit Plastiklaken, Decken, Bettlaken, Zeitungen oder sauberen Handtüchern auslegen. Holen Sie sich auch eine Waschschüssel die Sie benutzen können um das Fruchtwasser und das Blut aufzufangen. Legen Sie sich dann auf das Bett oder den Boden.
  • Wenn Sie einen überwältigenden Drang verspüren ihr Baby herauszudrücken, sollten Sie sich hinlegen und anfangen zu hecheln oder in kurzen, kontrollierten Atemzügen zu pusten. Dies haben Sie möglicherweise schon im Geburtsvorbereitungskurs geübt. Es hilft dabei zu verhindern, dass der Kopf ihres Babys plötzlich austritt.  
  • Wenn, trotz ihres Pustens, der Kopf ihres Babys hinaustritt bevor Hilfe eingetroffen ist, müssen Sie hinunter fassen und ihre Hand auf den Kopfs ihres Babys an ihrer Vulva platzieren. Üben Sie sanften Druck aus um sicherzugehen, dass der Kopf gleichmäßig herauskommt, anstatt ihn mit einem Schwung hinaus zudrücken. Sobald der Kopf ihres Babys ausgetreten ist müssen Sie mit den Fingern untersuchen ob sich Schlaufen der Nabelschnur um seinen Nacken gebildet haben. Wenn dies bei Ihrer plötzlichen Geburt bzw. Sturzgeburt der Fall ist müssen Sie die Schlaufe mit ihrem Finger umfassen und über den Kopf ihres Babys hinüberheben.
  • Streicheln Sie sanft die Nasenwände ihres Babys nach unten, sowie seinen Nacken und das Kinn nach oben um sicherzugehen, dass der Schleim und das Fruchtwasser von der Nase und dem Mund wegfließen.
  • Normalerweise ist spätestens zu dieser Zeit Hilfe eingetroffen und der Austritt des restlichen Körpers ihres Babys kann von der Hebamme oder dem Krankenwagenpersonal vorgenommen werden. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein und Sie müssen dies alleine vornehmen, dann platzieren Sie ihre Hand um den Kopf ihres Babys und üben Sie abwärtsgerichtet einen beständigen Druck aus (niemals ziehen oder zerren) um den Austritt der ersten Schulter zu ermöglichen. Legen Sie dann sanft den Kopf und die erste Schulter aufwärts an ihr Schambein. Dies ermöglicht der zweiten Schulter herauszukommen und auch der restliche Körper wird dann einfacher austreten können. Wickeln Sie das Baby sofort in Handtücher oder Decken und halten Sie es warm.
  • Ziehen Sie nicht an der Nabelschnur. Wenn die Entbindung der Plazenta spontan verläuft, heben Sie die Nabelschnur hoch, so dass das Blut in ihr Baby fließen kann. Die Nabelschnur muss nicht durchtrennt werden.
  • Am wichtigsten ist, dass Sie sichergehen, dass sowohl Sie als auch ihr Baby nach der plötzlichen Geburt oder Sturzgeburt warm eingedeckt sind bis professionelle Hilfe eintrifft.



Weitere Informationen zum Thema Geburt:

 

 

----- Empfehlenswerte Baby Shops -----

----- Empfehlen Sie uns gerne weiter -----